Todtnauer Wasserfälle

Strecke: 5,11 km
Dauer: 1 Stunden
Aufstieg: 225 hm
Abstieg: 225 hm
Niedrigster Punkt: 900 ü. d. M.
Höchster Punkt: 1150 ü. d. M.
Bewertung
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Kennst du das? Du möchtest mit deiner Familie oder Freunden einen Ausflug machen. Das Ziel steht schon fest. Aber wo parken? Und welcher Weg ist der beste?

Wir lieben Wasserfälle! Und zwar besonders im Sommer. Da durften wir uns die Todtnauer Wasserfälle natürlich nicht entgehen lassen… 🙂 Wir haben uns schon mal für dich umgeschaut.

In diesem Beitrag zeigen wir dir alle Parkplätze, Einkehrmöglichkeiten, eine ausführliche Wegbeschreibung und weitere Ausflugsziele in der Umgebung.

Samuel und Anja vor den Todtnauer Wasserfällen
Direkt vor dem Todtnauer Wasserfall

Die Todtnauer Wasserfälle haben eine gesamte Fallhöhe von 97 m. Mit den 60 m Fallhöhe des Hauptfalls punkten sie mit der höchsten Einzelstufe eines Wasserfalls in deutschen Mittelgebirgen. Zusammen mit dem Röthbachfall am oberbayerischen Königssee, den Allerheiligen Wasserfällen und den Triberger Wasserfällen gehören sie zu den höchsten Naturwasserfällen Deutschlands. Deshalb mussten wir dort natürlich einmal hin. Wir waren mit Freunden dort, die auch eine 4-jährige Tochter haben. Wie ihr sehen werdet, ist die Strecke perfekt für Kinder.

Der Bach, der zwischen den Ferienorten Aftersteg und Todtnauberg in zwei Stufen in die Tiefe stürzt, ist der Stübenbach. Das Quellgebiet des Stübenbaches liegt am 1.386 Meter hohen Stübenwasen. Von dort aus schlängelt er sich durch das Hochtal von Todtnauberg, wo weitere klare Bergbäche dazu fließen.

Die Wasserfälle sind gut besucht. Über 500.000 Touristen genießen jedes Jahr das kühle Nass und machen vor der schäumenden Gischt Selfies ;-). Eintritt kostet der Todtnauer Wasserfall übrigens nicht.

Besonders gut finden wir, dass der Wasserfall weitgehend naturbelassen ist. Er gilt seit 1987 als Naturdenkmal und steht damit unter Schutz.

Der Weg ist auch im Winter begehbar. Allerdings sind die kleinen Pfade und Treppen teilweise ziemlich steil. Im Winter wird nicht geräumt, deshalb musst du damit rechnen, dass die Strecke dann auch verschneit und vereist ist.

Wanderung über den Wasserfallsteig

Wir gehen nicht gerne denselben Weg zurück, den wir gekommen sind :-). Deshalb haben wir auch einen Rundweg um den Todtnauer Wasserfall gemacht.

Besonders schön ist an der Strecke, dass die vielen Brücken und Stege uns sehr nah an den Wasserfall bringen. Es fasziniert nicht nur Kinder, wenn man so dicht am tosenden Wasser vorbeigehen kann. Die gewaltigen Granitfelsen geben dieser unglaublichen Wasserkraft noch die perfekte Kulisse.

Da wir gut zu Fuß sind und die Tochter unserer Freunde auch wander-begeistert ist, starten wir vom oberen Parkplatz (bei Todtnauberg). Ein nicht zu übersehendes Tor zeigt uns den Einstieg.

Der Eingang zu den Todtnauer Wasserfällen (Parkplatz bei Todtnauberg)
Der Eingang zu den Todtnauer Wasserfällen (Parkplatz bei Todtnauberg)

Zuerst geht es etwa 10 Minuten durch den Wald. Langsam hören wir vielversprechendes Wasserrauschen. Das Rauschen wird immer stärker, ein Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Am Wasserfall angekommen, können wir uns wegen der enormen Lautstärke des Wassers kaum noch unterhalten.

Sobald wir den ersten Wasserfall erreicht haben, können wir einfach weiter dem gut gezeichneten Wanderweg folgen. Gleich am Anfang geht es über eine Brücke. Der Stübenbach rauscht unter uns hindurch und wir genießen den Weitblick ins Wiesental.

Brücke über den Stübenbach mit Sicht ins Wiesental
Brücke über den Stübenbach mit Sicht ins Wiesental

Gleich nach der Brücke geht es über Treppen, ziemlich steil, parallel zum Wasserfall abwärts. Immer wieder laden Bänke und Aussichtspunkte zum Genießen und einer kurzen Rast ein.

An manchen Stellen kommt man dem tosenden Wasser sehr nah. Da der Todtnauer Wasserfall in vier Stufen ins Tal fällt, gibt es aber auch immer wieder ruhigere Abschnitte, in denen sich der Stübenbach durch die vielen Steinbrocken schlängelt.

Für uns sind diese Fälle wirklich etwas Besonderes. Zu dem spektakulären Wasserfall kommt hier nämlich auch noch die einmalige Aussicht.

Um aus unserer Tour eine etwas ausgedehntere Rundtour zu machen, sind wir nach der dritten Fallstufe des Wasserfalls nicht weiter dem Bach gefolgt. Wie du in den GPS-Daten sehen kannst, ging es für uns weiter, Richtung Scheuermattlift. Ziel war nämlich noch der übergroße „Hochstuhl“.

Der „Hochstuhl“ mit Blick auf Todtnauberg,
Der „Hochstuhl“

Nachdem wir es alle geschafft hatten den Hochstuhl zu erklimmen, machten wir dort oben eine kurze Rast. Zurück ging es für uns über Todtnauberg und dann dem Stübenbach entlang, zurück zum Parkplatz.

Todtnauer Wasserfälle mit Kindern

Wie zuvor erwähnt, sind wir die Wanderung auch mit einem 4-jährigen Kind gegangen. Die Strecke ist schon allein durch den Wasserfall sehr abwechslungsreich. Dazu kommen Brücken, Treppen und schöne Aussichtsbänke zum Ausruhen. Alles das macht die Strecke auch für Kinder interessant.

Unglaubliche Aussicht ins Wiesental gleich am Eingang zu den Wasserfällen
Unglaubliche Aussicht ins Wiesental gleich am Eingang zu den Wasserfällen

Die Wanderung kannst du auch ganz einfach an die Kondition deiner Familie anpassen. Immer wieder eröffnen sich dir Wege, durch die man die Wanderstrecke verlängern oder verkürzen kann.

Zusätzlich gibt es sogar ein kleines „Stempelhäuschen“, an dem man sich einen Belohnungs-Stempel abholen kann. Für größere Kinder ist der „Schatzstein“ auch sehr interessant. Dazu mehr unter „Sehenswürdigkeiten in der Nähe“.

Parken am Todtnauer Wasserfall

Es gibt mehrere Zugangsmöglichkeiten zum Todtnauer Wasserfall. Hier haben wir dir alle vier aufgeführt.

Gemütliche Panoramabänke am Parkplatz bei Todtnauberg
Gemütliche Panoramabänke am Parkplatz bei Todtnauberg

Parken bei Aftersteg

Es gibt eine Möglichkeit barrierefrei bis zum Wasserfall zu gelangen. Nutze dafür den Parkplatz Aftersteg am Wasserfallkiosk. Er liegt direkt nach dem Ortsausgang von Aftersteg, an der L126 zwischen Todtnau und Kirchzarten.

Vorteile: Der Zugang von hier zu den Wasserfällen ist barrierefrei. Von hier aus bist du in etwa 7 Minuten an den Fällen. Es geht ungefähr 450 Meter aufwärts. Am Kiosk kannst du dich vor oder nach deiner Tour mit ein paar Snacks eindecken.

Parken bei Todtnauberg

Wenn du von Aftersteg aus weiter die L126 fährst, zweigt schon bald in einer scharfen Rechtskurve die Kurhausstraße rechts ab. Dieser kannst du einige hundert Meter folgen. Schon bald findest du auf der rechten Seite Parkmöglichkeiten an der Straße. Auch etwas weiter am Parkplatz Hangloch kannst du dein Auto stehen lassen.

Wenn du von Todtnauberg kommst, verlässt du den Ort einfach über die Kurhausstraße. Schon kurz nach dem Ortsausgang siehst du die Parkmöglichkeiten auf der linken Seite.

Vorteile: Dieser Parkplatz ist der direkteste Zugang zu dem Wasserfall. Vor hier aus musst du zu den Wasserfällen nur etwa 6 Minuten zu Fuß gehen. Es geht ungefähr 550 Meter über Treppen und Bergpfade bergab. Wir haben diesen Parkplatz gewählt, weil wir mit der Kleinen möglichst schnell ans Wasser wollten und lieber kleine Waldpfade gehen.

Kleine Pfade und Treppen führen vom Parkplatz Todtnauberg zu den Fällen
Kleine Pfade und Treppen führen vom Parkplatz Todtnauberg zu den Fällen

Parken in Todtnauberg

Direkt am Ortsausgang Richtung Wasserfälle, kurz nach dem Hotel Sternen findest du den „Parkplatz Kurhausstraße“. Über Wegmarkierung Wasserfallsteig (Bollenhut-Symbol) findest du leicht zu den 1,2 km langen Weg zu den Wasserfällen.

Vorteile: Falls die Parkplätze am Parkplatz Hangloch schon voll sein sollten, kannst du auf diesen Parkplatz ausweichen.

Parken bei Todtnau

Es ist auch möglich, das Auto in Todtnau am Busbahnhof stehenzulassen.

Vorteile: Dieser Parkplatz ist für Wanderer, die lieber eine etwas ausgedehntere Tour machen möchten. Von hier aus hast du etwa 40 Minuten Fußweg und es geht 2,5 km bergauf. Du kannst dabei immer der blauen Raute folgen. Gleich neben dem Parkplatz gibt es außerdem einen Penny und die Möglichkeit Döner oder Pizza zu essen. So kannst du dich danach gleich für die Anstrengung belohnen.

Die Wanderwege rund um die Fälle eignen sich auch für Kinder
Die Wanderwege rund um die Fälle eignen sich auch für Kinder

Anfahrt Todtnauer Wasserfälle

Du kannst ohne Probleme mit dem Auto anreisen und auf einem der genannten Parkplätze parken. Wer möchte, kann den Wasserfall aber auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

Anfahrt mit Bus und Bahn

Die Bushaltestelle „Aftersteg-Todtnauer Wasserfall“ befindet sich eine Straßenkurve unterhalb des Parkplatzes, an dem sich auch der Kiosk befindet. Hier die Verbindungen von den drei verschiedenen Richtungen:

Von Freiburg

Mit der Bahn 727/728 nach bis nach Titisee. Weiter mit dem Bus 7300 nach Todtnau/Zell im Wiesental. Aussteigen musst du dann am Hebelhof am Feldberg. Von dort noch die letzte Etappe mit der Buslinie 7215 bis zur Bushaltestelle „Aftersteg-Todtnauer Wasserfall“.

Von Donaueschingen

Zuerst mit der Bahn 727 bis nach Neustadt. Auch hier geht’s dann weiter mit dem Bus 7300 nach Todtnau/Zell im Wiesental. An der Haltestelle Hebelhof am Feldberg aussteigen und das letzte Stück mit der Buslinie 7215 bis zur Bushaltestelle „Aftersteg-Todtnauer Wasserfall“ fahren.

Von Lörrach

Von Lörrach aus geht es mit der Regionalbahn aus Richtung Basel bis nach Zell im Wiesental. Hier kannst du dann den Bus 7300 nach Titisee nehmen und ebenfalls an der Haltestelle Hebelhof am Feldberg aussteigen. Auch hier bringt dich die Buslinie 7215 bis zur Bushaltestelle „Aftersteg-Todtnauer Wasserfall“.

Hinweisschild vom Parkplatz zu den Wasserfällen.

Einkehrmöglichkeiten am Todtnauer Wasserfall

Da der Wasserfall möglichst naturbelassen ist, befindet sich vor Ort und auch in unmittelbarer Nähe keine Einkehrmöglichkeit. Kleine Snacks und Erfrischungen bekommst du am Wasserfallkiosk am Parkplatz Aftersteg.

Am besten bringst du also dein Essen selbst mit. Denke besonders im Sommer an genügend Wasser. Wenn du mit Kindern unterwegs bist, sind kleine gesunde Snacks bestimmt immer sehr gern gesehen… 😉

Wer eine richtige Einkehrmöglichkeit sucht, findet diese auf jeden Fall in Todtnauberg oder in Todtnau.

Hintergründe zu den Wasserfällen

Dank Gletscher-Erosion haben wir heute die Todtnauer Wasserfälle
Dank Gletscher-Erosion haben wir heute die Todtnauer Wasserfälle

Die Todtnauer Wasserfälle haben vier Stufen. Der Stübenbach fällt insgesamt über 97 Meter ins Tal. Schon allein der Hauptfall ist 60 Meter hoch! Entstanden sind die Fälle in der letzten großen Eiszeit vor etwa 11.000 Jahren. Dazu beigetragen hat Gletscher-Erosion. Wie das geht?

In dieser Zeit gab es wohl zwei verschiedene Gletscher: der große Hauptgletscher des Wiesentals und der kleinere Stübenbach-Gletscher des Todtnauer Hochtals. Der große Gletscher hat das Wiesental viel stärker eingeschnitten. So ist der Höhenunterschied zwischen Todtnau und Todtnauberg in Form eines Hängetals entstanden. Über diese 100 Meter hohe Mündungsstufe fällt heute der Stübenbach. Deshalb haben wir heute diese wunderschönen Wasserfälle.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Die Todtnauer Wasserfälle sind nicht die einzige Sehenswürdigkeit, die es lohnt sich anzuschauen. Hier haben wir noch 3 Spezialtipps für dich, wenn du schon einmal in der Gegend bist:

Der „Hochstuhl“

Auf dem „oberen Scheuermattweg“ befindet sich ein übergroßer Hochstuhl, auf den man mit einer Leiter hochklettern kann. Wir haben selbst einen Abstecher dorthin gemacht. Man hat wirklich eine schöne Sicht auf Todtnauberg. Wer Höhenangst hat, sollte sich allerdings vorher gut überlegen, ob er auch wieder hinunterklettern kann. 😉

Die Hasenhorn-Rodelbahn

Wenn die Jahreszeit und das Wetter es zulassen, ist die Hasenhorn-Rodelbahn natürlich perfekt, um den Familien-Ausflug abzurunden. Informiere dich am besten im Voraus. Teilweise hat die Rodelbahn in Todtnau nur am Wochenende geöffnet. Das war auch der Grund, warum wir leider nicht rodeln konnten.

Der „Schatzstein von Todtnauberg“

In der Gegend rund um die Wasserfälle wurde bis zum 18. Jahrhundert Silbererz abgebaut. Ungefähr 300 m von der oberen Fallstufe kannst du den „Schatzstein von Todtnauberg“ anschauen. In diesen Stein sind rätselhafte Zeichen eingraviert. Schon viele haben über Jahrhunderte versucht sie zu entziffern. Was davon bereits bekannt ist und ob der Schatz gefunden wurde, kannst du an der Infotafel in der Nähe des Wasserfalls nachlesen.

Die „Alte Weidbuche“

Eine Sehenswürdigkeit für Naturliebhaber: etwa 200 Meter von den Todtnauer Wasserfällen entfernt steht eine 300 Jahre alte Weidbuche. Auch sie ist wie die Wasserfälle ein Naturdenkmal. Dem alten Baum sieht man an, dass ihm schon mehrere Jahrhunderte Wind und Wetter zugesetzt haben. Ein faszinierendes Stück Naturgeschichte.

Blick auf den Hauptfall der Todtnauer Wasserfälle.

Fazit

Die Todtnauer Wasserfälle sind unserer Meinung nach wirklich einen Besuch wert. Die Fälle wurden möglichst naturbelassen. Und trotzdem kommt man sehr nah an das Wasser heran. Die einmalige Aussicht ins Wiesental rundet die Strecke wunderbar ab.

Wer im Wald lieber nicht so viele andere Menschen um sich herum hat – wie wir – sollte die Tour besser unter der Woche und nicht in der Ferienzeit gehen.

Die verschiedenen Parkmöglichkeiten erlauben es Naturliebhabern mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen, die wunderschönen Fälle zu bestaunen.

Du hast Fragen, oder möchtest deine eigenen Erfahrungen teilen? Dann schreib uns doch einfach einen Kommentar.

Samuel und Anja: Autoren von Berginstinct

Hi! Wir sind Anja & Samuel, die Outdoor-Fans hinter BERGINSTINCT. Wir lieben Berg- und Hüttentouren, internationale Reisen, sinnvolle Ausrüstung und alles, was mit der Natur zu tun hat. Mehr erfahren…

Fragen? Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar...